Skip to content

Ethik I

Hinweise für die Abschlussprüfung im Fach Ethik der Klasse 10 und der Klasse 9, Hauptschule

Inhaltliche Schwerpunkte (Gruppe Herr Wühler)

  1. Religionen sind nicht nur geheimnisvoller Besitz von Gläubigen…
    • 4 Weltreligionen im Überblick – Christentum, Judentum, Islam und Buddhismus
    • Zur Geschichte der Worte „Religion“, „Glauben“ und „Gott“
    • Die Kulturkreise stellen sich vor: Verbreitung, Entstehungsgeschichte, Gründer, Lehren, Festkreis, Symbole, Gebetsort,  Lebensgewohnheiten in religiösen Gemeinschaften, ethischer Beitrag
    • Es werden umfassende ethische Kenntnisse sowie geographische und geschichtliche Hintergründe geprüft.
  2. Das menschliche Leben – ein Weg
    • Lebensphasen des Menschen (Zeitraum, biologisch und psychosoziale Entwicklungsinhalte, Stufencharakteristik kindlicher Denkperspektiven, Prozess der Sozialisation, Pubertät, Adoleszenz, Midlifecrisis, das Alter als Indikator)
    • Sterben und Tod im Naturkreislauf, Euthanasie und Suizid,
    • Sterben in Würde (Entwicklung Medizintechnik, Patientenverfügung – „walk beside me“ – Hospizbewegung, Trauerrituale)
    • Sterben und Tod in den Religionen
    • Neben Faktenwissen wird eine Auswertung sprachlicher Bilder, eigene Standpunke und entsprechende Schlussfolgerungen erwartet.
  3. Freundschaft – Liebe – Partnerschaft
    • Sage mir, wer deine Freunde sind, und ich sage dir, wer du bist!“
    • Die Liebe - ein vielseitiger Gefühlskomplex…
    • Lebensformen im Wandel der Zeit- ein geschichtlicher Spaziergang durch die Zeit
    • Partnerschaften- „Von der Mitgift des Mannes bis zur modernen Lebensgemeinschaft
    • Der Prüfling sollte durch Beispiele und durch Faktenwissen (z. B. Familiengesetze – Klassisch bürgerliche 19. Jh. bis heute) die gesetzliche Stellung von Mann und Frau überzeugend darstellen.
  4. „Auf der Suche nach Glück und Sinn“…
    • Glücksvorstellungen der Antike, Mittelalter, Neuzeit, Gegenwart
    • Der Prüfling ist in der Lage, philosophische Vertreter der  einzelnen Epochen vorzustellen.
    • Glücksvorstellungen in den einzelnen Lebensphasen des  Menschen
    • Glück und Bedürfnisbefriedigung (Maslowsche Bedürfnispyramide)
    • Von Glücksrittern und Extremsportlern- Krisen und Grenzerfahrungen
    • „Wo ist meine Bahn?“ – Sinnsuche, Sinnkrisen, Auswege
    • Der Prüfling sollte sicher im Umgang mit Metaphern sein, ihre Berechtigung sowie Fragwürdigkeit herausarbeiten können.
  5. Gewissen und Verantwortung
    • Imanuel Kant – das Gewissen als besondere Instanz (Symbole, Sprichwörter, Funktionsschema, Klärungsversuche, Möglichkeiten der Gewissensbildung, Grundwerte, Gewissenskonflikte, Leitbilder, Ethik und Moral)
    • Der Prüfling ist in der Lage, anhand von ausgewählten Beispielen seine Kenntnisse und persönliche Erfahrungen zu nutzen, um die Tragweite des Themas gründlich herausarbeiten zu können.
  6. Konflikte und Konfliktlösungen
    • Begriff, Inhalt, Vorurteile, Konfliktherde, Lösungen, Beispiele aus Alltag, Dilemmageschichten
    • Der Prüfling nimmt den Begriff „Konflikte“ als Ausgangspunkt. Er entwickelt Strategien zur Konfliktbewältigung, kann Vor- und Nachteile abwägen und kennt die Schrittfolgen der Dialogführung.

Kontakt

Oberschule
"Dr. Theodor Neubauer"

Dr.-Ziesche-Straße 1
08107 Kirchberg

Tel.: 037602 66359
Fax: 037602 18358